3 - Monats- Spritze zur Verhütung

Die Dreimonatsspritze ist ein hormonelles Verhütungsmittel mit dem Gelbkörperhormon Medroxyprogesteronacetat. Es wird aller drei Monate zwischen dem ersten und fünften Zyklustag als Depot tief in einen Muskel ( Gesäß oder Oberarm ) gespritzt. Dieses Präparat wird nur bei Frauen angewendet, die andere Methoden der Schwangerschaftsverhütung nicht vertragen oder für die " die Pille " nicht geeignet ist.

Die 3 - Monats - Spritze gilt als sehr sichere Verhütungsmethode mit einem Pearl-Index von 0,3 bis 0,8. Das heißt, dass von 100 Frauen, die diese Methode über ein Jahr hinweg anwenden, nur eine schwanger wird.

Nachteile dieser Verhütungsmethode ist, dass bei Nebenwirkungen, das gespritzte Depot erst vollständig abgebaut werden muss, bevor die Nebenwirkungen nachlassen. Weiterhin deuten Studien darauf hin, dass das Risiko für Osteoporose ( Knochenentkalkung ) erhöht ist. Deshalb sollte zur Empfängnisverhütung über einen längeren Zeitraum ( z. B. länger als 2 Jahre ) diese Methode nur angewendet werden, wenn andere Verhütungsmethoden nicht angezeigt sind.